Ich wünschte ich wäre hässlich - Atcontact.de VideoTube


Ich wünschte ich wäre hässlich 7 months ago

936, 728 Views

17, 910 Likes  3, 964 Deslikes

amazon.de

Dieser Artikel ist jetzt auf amazon.de verfügbar.

❀Ein professioneller Sprecher wird deine Geschichte aufnehmen. Wir tun alles, um deine Identität geheim zu halten, außer du hättest es gerne anders!
❀Abonniere MEINE ANIMIERTE GESCHICHTE http://bit.ly/2RoUK

Ich wünschte, ich wäre hässlich!

Hallo, ich bin Callie und werde euch eine Geschichte erzählen, die etwas ungewöhnlich erscheint.
Ich bin wirklich hübsch. Also… schön. Ich weiß, das hört sich nach Prahlerei an - und um ehrlich zu sein, es fühlt sich an, als würde ich prahlen, weil ich mich nicht immer schön fühle -, aber genügend Leute haben mir gesagt, dass sie mich so wahrnehmen. Die Aufmerksamkeit, die ich für mein Äußeres bekam, begann, als ich ein Baby war. Die Leute sagten zu meiner Mutter: „Oh, du hast so ein wunderschönes Baby.“ „Du solltest sie zu Wettbewerben anmelden!“ Das ist normal, oder? Ich meine, die Leute lieben Babys. Aber als ich ein Kleinkind war, ging es so weiter. Als ich drei Jahre alt war, wandte sich ein Modelagent in einem Restaurant an meine Mutter, um zu fragen, ob sie mich in die Kartei einschreiben wollte. Meine Mutter sagte nein - drei Jahre waren zu jung, dachte sie. Aber die Aufmerksamkeit hörte nicht auf, als ich älter wurde, und irgendwann fragte mich meine Mutter, ob ich nicht eine Karriere als Model oder Schauspielerin in Betracht ziehen wolle.
Zu dieser Zeit begann ich, mich sehr selbstbewusst zu fühlen. Die Leute kommentierten mein Aussehen immer häufiger. Ich hatte noch nicht einmal die Pubertät erreicht, und mir wurde auf den Straßen hinter her gepfiffen. Ich habe Mathematik und Naturwissenschaften geliebt, aber es schien mir niemand zu interessieren, dass ich in diesen Dingen gut bin. Die meisten Erwachsenen in meinem Umfeld sagten Sachen wie, dass ich die Jungs bald mit Stöcken davon jagen würde oder es mir leicht fallen wird, einen Ehemann zu finden. Mit dreizehn Jahren begann ich einen YouTube-Kanal für Robotik, eine meiner größten Leidenschaften. Aber im Kommentarbereich hinterließen die Leute Sachen wie „du bist heiß“ oder „schade, dass du noch minderjährig bist“. Kommentare, die wirklich unangenehm waren. Ich fing an, weite Sachen zu tragen, um meine Kurven zu verbergen, die ich entwickelte. Wenn ich durch die Schule lief, hielt ich meine Lehrbücher auf Brusthöhe. Ich machte mir solche Sorgen darüber, wann wohl der nächste unerwünschte Kommentar kommen würde, dass ich Pausen zwischen den Klassen auf der Toilette machen und mich übergeben musste. Ich kam erst spät zum Unterricht, um nicht durch die Gänge gehen zu müssen, wenn dort viele Menschen waren.
Und ein anderes Problem, wenn man zu hübsch ist: Die Leute mögen dich nicht. Andere Mädchen denken, du seist eingebildet. Und die Jungs wollen nur vor ihren Freunden damit prahlen, wie sie dich rumgekriegt haben. Die Leute gehen auch nicht davon aus, dass du schlau bist. Über mich wurden ständig Blondinen-Witze gemacht, obwohl ich eine sehr gute Schülerin war. Einmal sagte mir meine Mutter, ich sei so hübsch, dass ich es nicht nötig hätte, aufs College zu gehen. Ich könnte mir einen Arzt oder einen Rechtsanwalt an Land ziehen, und er würde sich dann um mich kümmern. Das tat mehr als weh, als alles andere. Aufgrund meines Selbstbewusstseins und der Missgunst vonseiten meiner Klassenkameraden, hatte ich keine engen Freunde.
Und da die Leute meine Begabungen nicht ernst nahmen, begann ich an meiner eigenen Fähigkeit zu zweifeln, eine Karriere in der Robotik zu machen, wie ich es eigentlich gewollt hatte.
Also entschied ich, dass, wenn die Welt mich so nur als Objekt sehen wollte, dann sollte ich eben genau das sein. Ich tauschte meine weiten Sachen gegen tief geschnittene Tops. Ich fing an, Lippenstift zu tragen und flirtete mit den Jungs, die mir Aufmerksamkeit schenkten, selbst wenn ich wusste, dass sie Freundinnen hatten. Ich interessierte mich für niemanden. Ich würde über die anderen Mädchen lästern, von denen ich wusste, dass sie jahrelang über mich geredet haben. Ich habe aufgehört, mich im meinem Unterricht anzustrengen. Ein paar Lehrer bemerkten es, aber ich habe sie nicht beachtet, als sie versuchten, mit mir zu reden. Ich war mir nicht sicher, ob mich das glücklich machte, aber ich machte es immer wieder. Ich hatte wahrscheinlich einfach genug davon, den anderen mein wahres Selbst zu zeigen.
Ich hörte nicht damit auf. Auf dem Abschlussball trug ich das heißeste Kleid, das ich finden konnte. Die Ballaufsicht wies mich darauf hin, dass ich gegen die Kleiderordnung verstieß, und reichte mir einen Pullover, um mich zu bedecken.
Alle sahen mich an und ich konnte sehen, dass sie geschockt waren. Vielleicht aus zwei Gründen. Erstens sehe ich nicht wie ich aus, weil das nicht mein Stil ist. Und zweitens, na ja, weil ich sehr attraktiv aussah. Da meldete sich mein altes Selbstbewusstsein und ich war in einem inneren Konflikt. Dann ging ein Mann an mir vorbei und kniff mich in den Hintern. Das war genug.

Kommentare