Ich nahm Drogen, um besser zu lernen, aber alles lief schief - Atcontact.de VideoTube


Ich nahm Drogen, um besser zu lernen, aber alles lief schief 8 months ago

412, 763 Views

12, 040 Likes  562 Deslikes

HitsNet.de

★ Abonniere unseren Kanal: https://bit.ly/2yw18n0

Nimm keine Drogen. Genieße dein Leben.

Das ist Anne und sie will dich warnen. Wir alle haben von Drogen gehört. Wenn du dieses Wort hörst, wirst du dir sofort schreckliche Bilder von kranken Menschen vorstellen, die ihr Leben auf die schlimmste Weise verschwenden. Annes Erfahrung wird dir zeigen, dass es Drogen überall gibt, auch in der nettesten Umgebung guter Menschen.

Anne war eine sehr gute Schülerin und kam ziemlich jung auf die Universität. Sie war 17 Jahre alt. Sie beendete ihre Schule mit Top-Noten und schaffte es, die Universität in der Hauptstadt ihres Landes zu besuchen - weit weg von ihrem Zuhause und ihren Eltern. Sie war stolz auf sich und begann ihr erstes Semester. Sie hatte einen Platz in einem schönen Wohnheim zusammen mit anderen Studenten aus Kleinstädten. Anne fand dort auf einmal viele Freunde. Übrigens, sie studieren Medizin, was ein Synonym für ein sehr hartes Studium mit endlosen Informationen ist. Anne wollte schon immer Ärztin werden, also war sie am Anfang sehr begeistert. Sie notierte sich alles, was ihr in den Vorträgen und Seminaren gesagt wurde und lernte alles auswendig, was sie in den Kursbüchern finden konnte. Ihr Lehrplan wurde so gestaltet, dass die Erstsemester viele grundlegende Informationen erhielten. Es lief alles gut, bis Anne irgendwann bemerkte, dass sie Dinge vergaß. Sie hatte immer ein sehr gutes Gedächtnis, aber sie fühlte, dass sie einige Schwierigkeiten hatte, die Informationen in ihrem Kopf zu behalten. Die älteren Studenten erklärten ihr, dass es sich um eine Gehirnüberlastung handelte und dass dies oft bei Studenten im ersten Jahr der Fall war. Tatsächlich gingen Annes Noten im Vergleich zum Anfang des Jahres ziemlich zurück. Aber ihre älteren Kollegen erklärten, dass es eine Lösung gäbe - Gedächtnispillen. Was war das denn? Nun, sie erklärten, dass die üblichen Neurovitamine nicht viel nützen. Was sie vorschlugen, waren Stimulanzien, die dich konzentrierter machen. Kurz gesagt, Drogen, aber nicht sehr gefährlich. Anne hörte, dass jeder sie vor den Prüfungen nehmen würde. Sie hatte zuerst Zweifel, denn schließlich waren es Drogen. Aber nach ein paar beunruhigenden Episoden traf sie die Entscheidung und nahm die ersten Pillen. Am Anfang war es eine Erleichterung - sie wurde plötzlich so konzentriert, so aktiv. Anne hatte das Gefühl, dass sie bei zwei Vorträgen gleichzeitig anwesend sein konnte. Die Anderen warnten sie noch, dass sie diese Pillen besser nur während der Prüfungszeit einnehmen sollte, aber sie ignorierte den Rat. Als sie versuchte, auf die Pillen zu verzichten, erinnerte sie sich wieder nicht an alle medizinischen Begriffe von den Listen, die sie auswendig lernen sollte. Also nahm Anne die Pillen so ziemlich die ganze Zeit. Tagsüber war sie sehr aktiv. Nachts kamen die Probleme - sie konnte kaum schlafen. So kam Anne in einen Teufelskreis, wegen ihrer Schlaflosigkeit nahm sie mehr Pillen, um während der Vorlesungen nicht einzuschlafen. Jetzt versteht sie, dass sie bei ihrer ersten Prüfungssitzung völlig erschöpft war. Sie konnte die Realität kaum vom Schlaf unterscheiden.

Aber als Anne zu ihrer ersten Anatomie-Prüfung ging, es war die am meisten gefürchtete, war sie sich sicher, dass alles gut werden würde. Bevor sie den Prüfungsraum betrat, nahm sie eine etwas größere Dosis Pillen, nur um sicher zu sein, dass sie bis zum Ende des Tages konzentriert bleiben würde. Als Anne die Arbeit mit Testfragen bekam und zu ihrem Platz ging, wurde ihr schwindlig. Dann betrachtete sie die Fragen und verstand, dass sie keine Ahnung hatte, was sie antworten sollte. Sie bekam Herzrasen, schwitzte, holte Luft und dann.... Und dann kam die Dunkelheit. Als Anne aufwachte, standen Ärzte und ihr Anatomieprofessor über ihr. Er schaute sie seltsam an. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie bereits diagnostiziert, dass sie eine Überdosis hatte. Anne geriet in große Schwierigkeiten. Annes Universität rief ihre Eltern an. Die Verwaltung wusste, dass sie eine gute Studentin war und so waren sie großzügig und sagten, dass sie vorübergehend beurlaubt ist und im nächsten Jahr wiederkommen kann, aber völlig clean. Sonst, so sagten sie, wäre sie beim ersten Verdacht im Handumdrehen draußen. In der Zwischenzeit sollte Anne zu ihren Eltern nach Hause fahren und eine Entzugskur machen. Sie hatten ihre Sucht bereits erkannt. Das und die bittere Scham machten ihr in den nächsten Monaten ziemlich zu schaffen. Jetzt ist wieder alles in Ordnung. Anne kehrte an die Universität zurück und hält sich fern von jeder Substanz, die stärker ist, als Orangensaft.

Ihre Erfahrung zeigt, dass, selbst wenn Drogen eine angenehme Wirkung haben, sind die Nebenwirkungen viel schlimmer. Also hör nicht auf jemanden, der dir ein paar magische Pillen vorschlägt - diese Magie kann zur Hölle werden.


Musik von Epidemic Sound: https://www.epidemicsound.com

Kommentare