Harald Lesch – Zeit und Zeiten in der Physik


4:30 Das tiefste Geheimnis der Physik ist in der Tat: Die Physik ist zeitsymmetrisch, die Natur ist es nicht. Lösung: Rand- und Anfangsbedingungen 6:30 Der Anfang des Universums: Eine Anfangsfluktuation, dann ist die ganze Geschichte des Universums nichts anderes als eine Fluktuationsverstärkung. Anfang als quantenmechanisches Universum 9:13 Warum gibt es überhaupt eine kosmische Zeit? Temperatur-Zeit-Relation 10:10 Kleinste kausal sinnvolle Zeiteinheit des Universums, definiert durch allgemeine Relativitätstheorie und Quantenmechanik. 13:45 Large Hadron Collider und der Anfangszustand des Universums 15:15 Planckwelt und Anfangssingularität, über die man nichts aussagen kann: Rein mathematische Operation, kein Gegenstand der empirischen Wissenschaft. 22:00 Zeit hat (physikalisch) eine Richtung, mathematisch ist Zeit ein Skalar !!Großer Unterschied zwischen Mathematik und Physik!! "Physik ist domestizierte Mathematik" 25:57 Zeitmessung 26:58 Interdisziplinärer Dialog über Zeit mit einem Physiker ist völlig nutzlos! Der Zusammenhang von ‚objektiven‘ Zeitkonzepten und ‚subjektiven‘ Zeiterfahrungen gehört immer noch zu den zentralen philosophischen Problemen. Dabei ist das Zeitthema paradigmatisch für das Verhältnis von Wissenschaft und Lebenswelt, auf die sich ihrerseits auch Religion bezieht. Als Jahrestagung des Religion and Science Network Germany (RSNG) zielt die Veranstaltung neben der Diskussion des thematischen Schwerpunkts auf die Vorstellung neuer interdisziplinärer Projekte im Dialogfeld von Naturwissenschaft, Philosophie, Theologie, auf die Vernetzung von (Nachwuchs-)Wissenschaftlern und auf Kontaktmöglichkeiten zu Verlagen.
Kommentare ausgeschaltet