CORONA-IMPFUNG: Das ist der PLAN für den IMPFVOLLSCHUTZ der gesamten Bevölkerung I WELT News

124 Aufrufe
Published
Auch in Baden-Württemberg können künftig sehr viel mehr Menschen als bislang auf eine Corona-Impfung hoffen. Durch die angekündigte Änderung der Impfverordnung des Bundes sind im Südwesten ab sofort rund 1,7 Millionen Menschen zusätzlich impfberechtigt, wie ein Sprecher des Sozialministeriums mitteilte. Grund ist die geänderte Empfehlung für den Astrazeneca-Impfstoff, nach der nun auch Menschen über 65 Jahre damit geimpft werden dürfen.

Zu den neu Impfberechtigen gehören alle Personen ab 70 Jahren, aber auch viele Menschen mit Vorerkrankungen wie Krebs oder einer Organtransplantation sowie Hebammen, Erzieherinnen und Erzieher und Lehrkräfte ab 65 Jahren. Bei der Terminvergabe ist nach Angaben des Sprechers aber weiterhin Geduld gefragt, da der Impfstoff im März knapp sei. Es bestehe zudem keine Wahlmöglichkeit beim Impfstoff.

Als Folge der angekündigten Impfungen für Lehrerinnen und Erzieher war es an zahlreichen Impfzentren jedoch zu Abweisungen gekommen, da sich Menschen fälschlicherweise für impfberechtigt hielten und die endgültige Prüfung dazu erst vor Ort geschieht.

Ein Ministeriumssprecher teilte mit, jeder einzelne Fall einer Abweisung sei bedauerlich. Viele Menschen hätten online vermutlich falsche Angaben gemacht, „aber sicherlich nicht wissentlich“. Die Buchung online und in den Callcentern solle nun geändert werden. Es solle zudem Hinweise geben, dass sich jeder selbst online oder bei seinem Hausarzt über seine Impfberechtigung informieren solle.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, hat dieses Abweichen von der Impfreihenfolge kritisiert. „De facto wird in den Ländern schon lange gegen die Priorisierung verstoßen“, sagte der Ulmer Virologe. Es seien schon jetzt viele geimpft worden, die nach wissenschaftlichen Kriterien der Priorisierung noch nicht an der Reihe wären. Wenn nun bereits Erzieher, Lehrkräfte oder Polizisten geimpft würden, rücke man vom Ziel ab, die Schwächsten und Gefährdetsten für schwere Covid-19-Verläufe zuerst zu schützen. Ein Lockern der Priorisierung dürfe aber nicht dazu führen, dass diese benachteiligt werden.

Zugleich betonte Mertens, dass die Impfreihenfolge bislang ihre gewünschte Wirkung zeige. „Die Priorisierung mit Blick auf den Individualschutz funktioniert“, sagte Mertens. Die Daten etwa aus Mecklenburg-Vorpommern zeigten, dass es bereits deutlich weniger schwere Erkrankungen und Todesfälle in der Gruppe der über 80-Jährigen gebe. Zudem stellte er klar: „Die Priorisierung war und ist nicht das eigentliche Problem, sondern der Mangel an Impfstoff.“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte, bei den Impfzentren solle man ruhig bei der Priorisierung bleiben. Wenn jedoch Haus- und Fachärzte in ihren Praxen impften, könne das nur noch eine Empfehlung sein.

Wie das dann aussehen kann, haben die Hausärzte im Südwesten nun getestet. Am Dienstag erhielten die ersten Menschen eine Corona-Impfung in einer Praxis oder bei einem Hausbesuch. Bei dem zunächst auf sechs Wochen angelegten Pilotprojekt sollen Fragen zur Logistik und dem Ablauf der Impfungen in rund 40 teilnehmenden Praxen geklärt werden, wie ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBW) Baden-Württemberg am Dienstag in Stuttgart sagte. Geimpft werden zunächst nur Menschen über 80 Jahre. Der Testlauf soll den Übergang der Impfungen in die Regelversorgung bei den Hausärzten ermöglichen. In fast allen Stadt- und Landkreisen nehmen Praxen daran teil.

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten sich am Montag darauf geeinigt, dass die niedergelassenen Ärzte in Deutschland ab Anfang April flächendeckend mit Corona-Impfungen beginnen sollen. Der Sprecher der KVBW sagte dazu, sobald genug Impfstoff zur Verfügung stehe und die Logistik geklärt sei, werde man natürlich auch umfassend bei den Hausärzten mit dem Impfen beginnen – unabhängig vom ausgegebenen Zeitplan des Pilotprojekts. Für die Impfungen bei den Hausärzten ab April soll der Impfstoff auf dem normalen Weg über Großhandel und Apotheken in die Praxen kommen. Die Impfzentren sollen vorerst bestehen bleiben. In Baden-Württemberg stellt bislang das Land die Impfstoffe in den Impfzentren zur Verfügung. Von dort muss er in die Praxen verteilt werden.

Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team

Video 2021 erstellt
Kategorien
Gesundheits Tipps
Kommentare deaktiviert.