CORONA-IMPFUNG: "Das halte ich für völlig aus der Luft gegriffen!" Stiko-Chef Thomas Mertens

124 Aufrufe
Published
CORONA-IMPFUNG: "Das halte ich für völlig aus der Luft gegriffen!" Stiko-Chef Thomas Mertens

Die Priorisierung für den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson ist in Deutschland aufgehoben. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt den Impfstoff ähnlich wie den von Astrazeneca grundsätzlich für über 60-Jährige, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag in Berlin. Auf Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern können sich aber alle "nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoentscheidung" mit diesem Impfstoff impfen lassen. 

Ähnlich wie bei Astrazeneca wurden auch beim Impfstoff von Johnson & Johnson in einzelnen Fällen Blutgerinnsel nach einer Impfung beobachtet. Solche Hirnvenenthrombosen seien eine "sehr seltene, aber auch ernsthafte Nebenwirkung", sagte Spahn.

Die USA hatten die Impfungen mit Johnson & Johnson deshalb vorübergehend ausgesetzt. In der EU ist der Impfstoff bereits seit März zugelassen, wurde aber bislang kaum eingesetzt. Auch in Deutschland wurde laut Spahn von den bisher 450.000 ausgelieferten Dosen Johnson & Johnson erst ein geringer Teil verimpft. Spahn zufolge wird im Juni und Juli eine große Menge des Impfstoffs erwartet - insgesamt mehr als zehn Millionen Dosen im zweiten Quartal.

Allerdings werden dann die meisten der über 60-jährigen Impfwilligen voraussichtlich schon eine Corona-Impfung bekommen haben, weshalb die Öffnung von Johnson & Johnson für Jüngere nach ärztlicher Aufklärung laut Spahn auch eine "pragmatische" Entscheidung sei.

Bislang sind demnach mehr als 60 Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland mindestens einmal geimpft. Fünf bis sechs Millionen in dieser Altersgruppe wollen noch geimpft werden und haben zum erheblichen Teil schon einen Termin. "Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende Mai, Anfang Juni alle über 60 Jahren, die geimpft werden wollen, auch geimpft haben werden", sagte Spahn.

Der Vektorvirenimpfstoff von Johnson & Johnson hat den Vorteil, dass er im Vergleich zu anderen Wirkstoffen leicht lagerbar ist. Außerdem ist nur eine Dosis zur vollen Immunisierung notwendig.

Bislang wurden Spahn zufolge in Deutschland insgesamt mehr als 35 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus gegeben. 27,2 Millionen Menschen und damit fast ein Drittel erhielten eine Erstimpfung, was einem Anteil von 32,8 Prozent entspricht. 7,8 Millionen Menschen und damit 9,4 Prozent sind vollständig geimpft.

Spahn warnte angesichts der weiter sinkenden Corona-Zahlen erneut vor übereilten Lockerungen. "Es darf keinen politischen Wettbewerb der Lockerungen geben", sagte er. Diese Schritte müssten sich an den Inzidenzwerten ausrichten und sollten, wenn überhaupt, zunächst nur testgestützte Lockerungen im Außenbereich ermöglichen. "Es darf aus Zuversicht kein Übermut werden", mahnte der Gesundheitsminister.

#stiko #mertens #corona

Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team

Video 2021 erstellt
Kategorien
Gesundheits Tipps
Kommentare deaktiviert.